spacer
spacer

spacer

Advertisement
Black News
Home
Latest News
Newscenter
Technology
Sport
Links
Media Gallery
Feedback
Partners
Subscribe to Afrikanet
Downloads
Black People
Bakary Jassey
Yankuba Ceesay
Seibane Wague
Bukasa Di Tutu
Angelo Soliman
Black Inventors
Black Engagement
Aktionskomitee
Der Kommentar
Gleichbehandlung
Black Culture
Diaspora
Media
Music
Blacks in classical music
Literature
Black History
African Gourmet
Cinema
Black Worlds
African Art
Black Business
Black Business
Black Youth
Kids
2nd Generation
Black Communities
Reports
Oberösterreich
Kärnten
Tirol
Steiermark
Popular
Neue Weblinks
Jimony´s Afro Shop
http://www.afrikanet.info
em African Food-Restaurants & Lokale
2008-02-29
Tom Flynn Blog
http://www.artknows.co.uk
em African Cultural Links
2008-01-25
P.MAN - Da Hip Hop Shop
http://www.pman.eu.com
em Afrikanische Initiativen
2008-01-02
Wien - Camera Man
http://www.afrikanet.info
em African Cultural Links
2007-09-07
Wien - Basry
http://www.basry.com
em Beauty - Frisur - Haut - Wohlbefinden
2007-09-07
Administrator
Impressum
 
Home arrow Black History arrow Historiker Ki-Zerbo gestorben

Historiker Ki-Zerbo gestorben PDF Print E-mail
Written by taz/Dominic Johnson/Afrikanet   
Saturday, 09 December 2006
Ein Baobab der
Afrikanischen Geschichte fällt um.

Zum Tod von Joseph Ki-Zerbo

Joseph Ki-Zerbo, Afrikas berühmtester Historiker und Lehrer des freien Denkens, ist 84-jährig in seiner Heimat Burkina Faso gestorben. Ki-Zerbo war einer der berühmtesten afrikanischen Historiker und widersetzte sich der Monopolisierung afrikanischer Geschichtsschreibung durch Nichtafrikaner.
BERLIN taz:  Generationen von Afrikanisten weltweit kennen Joseph Ki-Zerbo als Autor von Standardwerken, von "Die Geschichte Schwarzafrikas" bis zur voluminösen Unesco-Geschichte des Kontinents, an deren Gestaltung er mitwirkte. Ki-Zerbo war einer der berühmtesten afrikanischen Historiker und widersetzte sich der Monopolisierung afrikanischer Geschichtsschreibung durch Nichtafrikaner. Am Montag den 4.12.2006 ist er mit 84 Jahren in seinem Heimatland Burkina Faso gestorben; gestern wurde er im engsten Familienkreis in seinem Heimatdorf Toma beigesetzt.

"Weckt ihn auf, er muss mir doch vorher noch Bescheid sagen, dass er geht", bat einer von Ki-Zerbos wenigen überlebenden Altersgenossen die Familie in seinem Haus in der Hauptstadt Ouagadougou, wie die Zeitung L'Observateur-Paalga berichtet. "Es ist ein Verlust für Afrika und die ganze Welt", meinte sein alter Freund Joseph Sandwidi Yamba: "Er ist für seine Zeit zu früh auf die Welt gekommen."

Schon vor der Unabhängigkeit war Ki-Zerbo ein Vorkämpfer eines geeinten, freien Afrika. Die kolonialen Grenzen waren für ihn der Horror, Machtverhältnisse immer vergänglich - er lernte die Kolonialmacht Frankreich als Opfer deutscher Besatzung kennen und war 1950 dort Mitgründer der afrikanischen Studentengemeinschaft FEANF, Kern der späteren Unabhängigkeitsbewegungen. Die Rückkehr zu einer nostalgisch verklärten afrikanischen Tradition lehnte er ebenso ab wie den Glauben an technokratische Entwicklungsmodelle, die von außen kommen wie "Prothesen, die uns das Laufen abnehmen".

Man muss in der Situation, in der man sich befindet, sich selbst erkennen und für sich selbst zu denken lernen - auf diese Grundeinsicht der Aufklärung setzte Ki-Zerbo in der Tradition seines senegalesischen Lehrers Cheikh Anta Diop. Am liebsten arbeitete er selbst als Lehrer, um dies weiterzutragen, und mit Afrikas Diktatoren überwarf er sich immer wieder, vor allem denen des eigenen Landes. Als Sohn des ersten getauften Katholiken im muslimischen Burkina Faso war Ki-Zerbo sowieso in der Heimat ein Fremder. Als sozialistischer Parteigründer 1991 nach der politischen Liberalisierung war er wenig erfolgreich. Seine PDP/PS wurde 1997 Burkina Fasos stärkste parlamentarische Oppositionskraft, ist es aber heute nicht mehr.

82-jährig noch hielt Ki-Zerbo in Genf einen kontroversen Vortrag. "Die Frage ist: Wer sind wir? Man kann Afrika mit Milliarden überschütten, es wird nirgends hingehen, wenn es sich nicht selbst schmiedet, selbst konstituiert. Wir müssen unser eigenes Zentrum sein, nicht die Peripherie anderer. Heute tauschen wir Baumwolle gegen Computer, aber damit bereichern wir nicht die Weltkultur, sondern konsumieren die Kultur der anderen. Wir sind Ersatzteile geworden, die dank der Suppenküche der Welt überleben."

Solche harten Worte wird man in Afrika vermissen. Ali Lankoandé, Ki-Zerbos Nachfolger an der Spitze seiner Partei, sagte: "Wir müssen auf ihn stolz sein. Hoffen wir, dass seine Saat schöne Bäume hervorbringt."

DOMINIC JOHNSON

taz vom 9.12.2006, S. 10, 103 Z. (TAZ-Bericht), DOMINIC JOHNSON
Quelle: 
Original Titel: Afrikas Leitfigur der Aufklärung
http://www.taz.de/pt/2006/12/09/a0130.1/text

------------

Das letzte Buch mit Joseph Ki-Zerbo

In einem Vergleich der Geschichte mit einem Theaterstück bemerkt Joseph Ki-Zerbo, dass die Afrikaner seit dem 16. Jahrhundert nur Statisten waren. Der schwarze Kontinent,Wiege der Menschheit, muss seine Identität finden und in der Welt wieder eine aktive Rolle spielen. Dies hält der grosse Historiker aus Burkina Faso in Gesprächen mit dem DEZA-Mitarbeiter René Holenstein fest. Der 83-jährige Ki-Zerbo erzählt in diesem Buch von seinem Leben als Lehrer, Forscher und Politiker. Er kommentiert die grossen Herausforderungen, mit denen Afrika konfrontiert ist: Die Globalisierung, «welche die Zahl der Ausgeschlossenen erhöht», die Auflösung des neokolonialen Staats, «der von Institutionen wie die Weltbank ausgenommen wird», die ethnischen Konflikte, die Menschenrechte, die schwierige Verwurzelung der Demokratie. Er erklärt, dass die Zerstückelung des Kontinents in gut sechzig kleine Länder die Entwicklung und das Wachstum behindert. Die globalisierte Welt drängt Afrika zu einem föderalistischen System, das auf den wichtigsten afrikanischen Sprachen errichtet werden sollte.

Joseph Ki-Zerbo: «À quand
l’Afrique? Entretien avec René
Holenstein», Éditions d’en bas,
Lausanne, 2003

Comments

Only registered users can write comments.
Please login or register.

Powered by AkoComment 2.0!

Last Updated ( Sunday, 10 December 2006 )
< Prev   Next >
spacer
Latest Events
No Latest Events
Kunst
black austria 08

 
spacer