Datum: 28.01.11 12:23
Kategorie: Österreich-Gesellschaft

Von: Afrikanet/British Council

Fotoausstellung: British Council zeigt ein anderes Gesicht Wiens

Nicht nur Zahlen, Daten und Fakten sprechen lassen, sondern die Menschen hinter den Einwanderungsstatistiken in den Mittelpunkt stellen. Darum geht es in der Fotoausstellung „Open Cities Faces“ des British Council, die vom 27.Jänner bis 27. Februar im Wiener Gasometer zu sehen sein wird. (Clara Akinyosoye)

------------------------------------

Wien, 27.Jänner 2011 - Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou eröffnete gestern die Fotoausstellung "OpenCities Faces"  im Gazometer.

--

Migration und Vielfalt sind in Wien, wie in jeder anderen europäischen Großstadt, Alltag. Die Fotoausstellung „OPENCities Faces“ thematisiert die Offenheit von acht europäischen Städten und porträtiert die Menschen hinter den Einwanderungsstatistiken.

 

Um mit Vielfalt erfolgreich zu sein, müssen Städte offen sein. Aber was heißt das konkret? Was sind die Hauptmerkmale einer offenen Stadt? Welche Art Politik stützt Offenheit, und welche Initiativen und Projekte helfen einer Stadt, offener zu werden?

Die Fotoausstellung OPENCities FACES beschäftigt sich mit dieser Offenheit. Das British Council hat acht Fotografinnen und Fotografen beauftragt, ihre Städte in Augenschein zu nehmen und ihre persönliche Sicht der Geschichten von Menschen mit Migrationshintergrund zu zeigen, die sich hinter Statistiken verbergen. Die Fotos gehen über den thematischen Gegenstand Integration hinaus und untersuchen die Gründe, die eine Stadt mehr oder weniger offen sein lassen.

 

Für Wien hat sich der Fotograf Martin Fuchs auf die Suche nach Unternehmen gemacht, die von Migrantinnen und Migranten geführt werden. „Ich wollte Wiener Unternehmen jenseits der typischen Schnellimbisse unter die Lupe nehmen. Fachgeschäfte, die sich auf traditionelle österreichische Kleidung, Bücher in polnischer Sprache oder amerikanische Hip-Hop-Mode spezialisiert haben. Es war ein faszinierender Trip“, so Martin Fuchs. Fuchs wurde 1979 in Wien geboren, er arbeitet bei Magnum New York als Redakteur, Produzent und Designer. 2008 war er beim österreichischen Preis für Pressefotografie Objektiv08 einer der Finalisten in der Kategorie Porträtfotografie.

 

Die Fotoausstellung tourt durch europäische Städte, bei der Expo 2010 in Shanghai war sie im Pavillon von Madrid zu sehen. Nach Belfast, Bilbao, Cardiff, Düsseldorf, Madrid und Sofia macht die Ausstellung nun im Wiener Gasometer Station, anschließend wandert sie nach Dublin. Die Fotoausstellung ist Teil des Projektes OPENCities.

 

Internationales Projekt OPENCities

OPENCities ist ein von URBACT finanziertes Projekt des British Council, bei dem unter der Leitung des Belfast City Council ein Netzwerk europäischer Städte zusammenarbeitet. Die Stadt Wien ist Projektpartner von OPENCities. Das Projekt hat das Ziel, die Nutzung der Ressourcen zu optimieren, die eine vielfältige Bevölkerung Städten bringen kann, ohne dabei die Herausforderungen zu übersehen, die im Zuge des Integrationsprozesses entstehen können. Im Rahmen von OPENCities werden 70 Indikatoren herausgearbeitet, die Städte zur Messung ihrer Offenheit und zum Benchmarking verwenden können. In einer Online-Datenbank sind derzeit Daten von 26 Städten erfasst. Eine Publikationsreihe mit Erfahrungen aus Strategien und Fallbeispielen begleitet das Projekt.

--------

Mehr Infiormationen: British Council Austria

 --------

AFRIKANET wird demnächst ausführlich über diese Fotoausstellung berichten.

 







Kommentare

Keine Einträge

Kommentarformular

öster News from Österreich News from Deutschland News from Schweiz News from Österreich News from Deutschland News from Schweiz
21. August
2019mehr
Mittwoch

Suchen & Finden



Letzte Kommentare

Keine Einträge

designed and implemented by BILCOM